ödp Landsberg

Ehrenring

und nun überschlagen sich die Pressemeldungen:

Sogar der Spiegel hat sich dem Thema gewidmet:
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/landsberg-claus-peter-reisch-soll-nicht-geehrt-werden-lifeline-kapitaen-a-1220999-amp.html

Kreisbote vom 30.07.2018:
https://www.kreisbote.de/lokales/landsberg/lifeline-kapitaen-erhaelt-europa-preis-bayern-spd-landsberg-wird-ueber-ehrenring-debattiert-10075677.html

Landsberger Tagblatt vom 30.07.2018 um 10:00 Uhr:
https://www.augsburger-allgemeine.de/landsberg/Will-der-OB-den-Ehrenring-fuer-den-Lifeline-Kapitaen-verhindern-id51794046.html
Ganz unten (bitte scrollen) findet man dann noch eine Meinungsumfrage passend zum Thema ob man die Flüchtlinge im Mittelemeer retten solle.


Landsberg, 29. Juli 2018

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Neuner,

wie ich erfahren habe, haben Sie persönlich den, von der ödp für die Verleihung des Ehrenringes der Stadt Landsberg a. Lech vorgeschlagenen Seenotretter, Herrn Claus-Peter Reisch dazu bewegen wollen auf die Verleihung des Ehrenringes zu verzichten und als Begründung ihm gegenüber angeführt, die Enstscheidung über die Verleihung des Ehrenringes der Stadt Landsberg a. Lech an ihn würde den Stadtrat spalten. Dieses hatte Herr Reisch gestern bei einem Interview vor laufender Kamera im Beisein des Stadtratskollegen Herrn Daschner der Presse mitgeteilt und mir telefonisch bestätigt.

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Neuner, bei allem Respekt, ich empfinde es als eine Ungeheuerlichkeit, dass Sie Herrn Reisch dazu bewegen wollten, auf die Verleihung des Ehrenringes zu verzichten. Es stand ihnen nicht zu, mit Herrn Reisch diesbezüglich in Kontakt zu treten.

Ich hatte es Ihnen nachgesehen, dass Sie mich dazu bewegen wollten, meinen Antrag auf Verleihung des Ehrenringes an Herrn Reisch zurückzuziehen, was ich Ihnen gegenüber abgelehnt habe. Ihr neuerlicher Versuch allerdings, die Ehrung von Herrn Reisch zu verhindern, indem Sie den zur Ehrung Vorgeschlagen zum Verzicht bewegen wollten, geht entschieden zu weit und sucht in der Landsberger Ehrungshistorie wohl seinesgleichen.

Wärend die SPD-Landtagsfraktion im Bayerischen Landtag das Engagement des "Lifeline"-Kapitäns Claus-Peter Reisch mit dem Europa-Preis würdigt, versuchen Sie als Oberbürgermeister der Stadt Landsberg a. Lech eine Ehrung des Landsberger Bürgers mit allen Mitteln zu verhindern.
Vor dem Hintergrund Ihres Vorgehens erscheint es m.E. undenkbar, dass eine würdevolle Verleihung des Ehrenringes der Stadt Landsberg a. Lech an Herrn Reisch, sofern die Verleihung vom Stadtrat beschlossen wird, von Ihnen persönlich vorgenommen werden kann.

Mit freundlichen Grüßen
Stefan Meiser
ödp Stadtrat


Berichterstattung im LT vom 17.Juli 2018:
https://www.augsburger-allgemeine.de/landsberg/Kapitaen-Reisch-ist-wieder-in-Landsberg-und-kritisiert-Seehofer-id51663666.html


Landsberg, 15. Juli 2018

Antrag: Verleihung des Ehrenringes der Stadt Landsberg am Lech an Herrn Claus-Peter Reisch
Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Neuner,
hiermit beantrage ich Folgendes zu beschließen:
Herrn Claus-Peter Reisch, Bürger der Stadt Landsberg am Lech, wird wegen seiner hervorragenden sozialen Verdienste, die er sich durch die Rettung von Schiffbrüchigen im Mittelmeer erworben hat, der Ehrenring der Stadt Landsberg am Lech verliehen.
Begründung:
Ich beziehe mich auf die Satzung für die Verleihung des Ehrenringes der Stadt Landsberg am Lech.
Dort heißt es in § 1:
Mit dem Ehrenring der Stadt Landsberg am Lech können Persönlichkeiten aus der Stadt Landsberg am Lech, die sich in kommunaler, sozialer, wirtschaftlicher oder in kultureller Hinsicht im öffentlichem Leben hervorragende Verdienste erworben haben, beliehen werden.
Herr Claus-Peter Reisch hat sich im Rahmen mehrerer Missionen an der Rettung von Schiffbrüchigen im Mittelmeer beteiligt - als Kapitän der Rettungsschiffe „Sea-Eye“ im Jahr 2017 und „Lifeline“ im Jahr 2018. Dabei hat er viele Menschen vor dem Tode bewahrt.
Bei seiner letzten Mission mit dem Rettungsschiff „Lifeline“ hat Herr Reisch, zusammen mit seiner Crew, rund 230 Migranten vor Libyen gerettet. Bei vorangegangen Missionen hat Herr Reisch durch Verteilung von Schwimmwesten und Trinkwasser, Flüchtlinge auf dem Mittelmeer ebenfalls vor dem Tode bewahrt.
Eindringliche TV Bilder hatten Herrn Reisch auf die Dramen aufmerksam gemacht, die sich im Mittelmeer abspielen (2017 sind im Mittelmeer über 3.000 Menschen ertrunken, bis zum Juli 2018 hat die gefährliche Flucht über das Mittelmeer mindestens 1.400 Menschen das Leben gekostet). Für ihn stand frühzeitig: „Man kann die Menschen doch nicht einfach so ertrinken lassen“.
Die Stadt Landsberg am Lech kann stolz auf ihren Mitbürger Herrn Claus-Peter Reisch sein, der sich unerschrocken den Gefahren der jeweiligen Rettungsmissionen auf dem Mittelmeer aussetzt und der sich auch von staatliche Repressalien nicht von seinem barmherzigen und humanitären Wirken abbringen lässt.
Herr Reisch ist aufgrund seiner Rettungsaktionen im Mittelmeer derzeit sicherlich das (deutschlandweit) bekannteste, humanitäre Aushängeschild Landsbergs. Mit der Verleihung des Ehrenringes der Stadt Landsberg am Lech würdigt die Stadt Landsberg am Lech Herrn Reisch als den Landsberger Botschafter für Humanität im Rahmen der Flüchtlingskrise im Mittelmeer.

Mit freundlichen Grüßen
Stefan Meiser


Zurück zum Stadtrat-Weblog